Living Tunes Mastering -
 Mastering für MP3
 
Der steigende Konsum von Musik im MP3-Format wird gelegentlich kulturkritisch gesehen, im Sinne von "Niedergang der Hörkultur", was aber im Vergleich zu den knisternden 45-Rpm-Singles der 1960er und 70er Jahre, mit denen viele dieser Kritiker groß geworden sind, nicht allzu ernst genommen werden muss.
 
MP3s haben aber eine "Nebenwirkung", die häufig übersehen wird. Da die Datenkomprimierung durch das Weglassen - scheinbar - nicht notwendiger Audio-Informationen erreicht wird, befindet sich das Gehirn des Hörers in einem permanenten "Lückentest" (ein psychologisches Testverfahren, bei dem z. B. aus "N...dla...fl...f" der Begriff "Nudelauflauf" zu rekonstruieren wäre). 
 
Es hat sich herausgestellt, dass die Qualität von MP3s signifikant steigt, wenn Musik vorher bei hoher Auflösung professionell gemastert wurde. MP3s nachträglich zu mastern, was manche Mitbewerber anbieten, löst also dieses Problem nicht - sie werden damit nur künstlich "aufgepumpt" (was durchaus seinen Effekt haben kann, wenn z. B. nur sekundenlanges Anhören bei Myspace oder ähnlichen Portalen angestrebt wird, um den Kollegen nicht zu nahe zu treten).
 
Wenn Sie beabsichtigen, Ihre Musik in datenkomprimierten Formaten als bezahlte oder referenzielle Downloads anzubieten, sollte diese mit der gleichen Sorgfalt bearbeitet werden wie für eine Veröffentlichung als CD oder LP. Wenn Sie Ihre Musik bei uns für die Veröffentlichung als CD und/oder LP mastern lassen, erhalten Sie auf Wunsch die Ausspielung als professionelle MP3- oder AAC-Konversion*) kostenlos dazu (gewissermaßen als "Naturalzugabe" anstelle von Werbekugelschreibern oder Weihnachtskarten...).
 
_____________
 
*) AAC - Advanced Audio Codec. Die Dateiendung ist .m4a anstelle von .mp3. AACs werden von den meisten Soundportalen, wie z. B. Myspace, akzeptiert. AACs klingen deutlich besser als MP3s.