Living Tunes Mastering -
Müssen wir uns treffen?
 
Natürlich haben wir nichts zu verbergen, können jederzeit besucht werden und arbeiten auch in Anwesenheit von Kunden. Dennoch sind die Frage und die Antwort darauf berechtigt.
 
Mastering wird gelegentlich als der am wenigsten glamouröse Teil des Musik-Business beschrieben. Der Grund dafür liegt in der Natur der Arbeit - die letzten klanglichen Schliffe an einer Musikproduktion vorzunehmen und gleichzeitig die ersten Schritte zur technischen Reproduktion als Tonträger vorzubereiten. Die besten Voraussetzungen dazu sind Ruhe, Abgeschiedenheit und am liebsten niemand anderes im Raum...
 
Viele Arbeitsschritte im Mastering sind tatsächlich "technisch" in dem Sinne, dass sie maschinell ausgeführt und vom Mastering Engineer "nur" überwacht werden müssen. Wegen der hohen Genauigkeit dauern sie teilweise sehr viel länger als vergleichbare Operationen am heimischen PC (z. B. dauert schon allein das Einlesen von Musikstücken deutlich länger als bei einer CD im Privat-PC zum Kopieren fürs Auto oder zum Komprimieren für den iPod).
 
Im klanglichen Bereich passiert gelegentlich über längere Zeitabschnitte - gar nichts! Und dies einiges unterhalb der üblichen Zimmerlautstärke, um Hörermüdungen zu vermeiden... bis eine Frequenz im Equalizer um wenige db abgesenkt oder angehoben wird, ein Frequenzband oder die Eingriffsschwelle im Multiband-Kompressor verschoben werden, was bei anwesenden Kunden üblicherweise ein "Ey, was hast Du da gerade gemacht" hervorruft... und eine Erklärung des Mastering Engineers auf Kosten seiner Konzentration auf die Musik und das kritische Hören.
 
Es gibt eine ganze Reihe von Gründen mehr, die gegen die Anwesenheit von Kunden bei Mastering-Sessions sprechen, darunter auch der Zeitfaktor, was dazu geführt hat, dass insbesondere in den USA viele Studios das "client attended mastering" als besondere Dienstleistung zu deutlich höheren Preisen eingeführt haben - aus den genannten Gründen nicht immer zum Vorteil des klanglichen Ergebnisses.
 
Andererseits sind wir weder eigenbrötlerisch noch ungesellig und freuen uns über den persönlichen Kontakt mit unseren Kunden. Nichts spricht beispielsweise dagegen, dass Sie Ihre Mixe selbst vorbeibringen, wir sie uns zusammen anhören, Sie sich hier alles anschauen und uns dann zur Bearbeitung mit Ihrer Musik alleine lassen. Oder umgekehrt: Sie holen Ihr fertiges Master hier ab und wir machen die abschließende Qualitätskontrolle gemeinsam.